This site uses cookies to enhance navigation. If you continue with your visit, you accept the use of cookies and privacy policy. Einverstanden

DOPPELTER KOPF: Einsparung von 50% der Erosionszeit und bis zu 200% höhere Produktivität.

Die Möglichkeit, in unsere Maschinen einen zweiten Kopf zu integrieren, gesteuert von unabhängigen CNCs, macht aus den Modellen von ONA eine höchst rentable Lösung. Die Erosionszeit wird um bis zu 50% reduziert, und man erreicht eine Steigerung der Produktivität um bis zu 200%. Die halbe Zeit, um dasselbe Ergebnis zu erzielen.

Die Möglichkeit, in unsere Maschinen einen zweiten Kopf zu integrieren, gesteuert von unabhängigen CNCs, macht aus den Modellen von ONA eine höchst rentable Lösung. Die Erosionszeit wird um bis zu 50% reduziert, und man erreicht eine Steigerung der Produktivität um bis zu 200%. Die halbe Zeit, um dasselbe Ergebnis zu erzielen.

DOPPELTER KOPF

In unseren Maschinen mit zwei Köpfen treffen Innovation und Rentabilität zusammen. Zwei Maschinen, die einen Arbeitstank miteinander teilen, und das bedeutet weniger Raumbedarf und eine bessere Optimierung der Arbeitsprozesse. Mehr Rentabilität durch Erodierung derselben Menge in der Hälfte der Zeit.

Diese Modelle können mit zwei Maschinen mit getrennten Tanks arbeiten, oder gemeinsam in einer einzigen Maschine mit doppeltem Kopf. Sie sind speziell für die Fertigung von großdimensionierten Werkstücken mit unterschiedlichen Hohlräumen gedacht. Diese Trennung der Tanks macht es möglich, dass beide unabhängig voneinander mit einem unterschiedlichen dielektrischen Niveau arbeiten. Es kann sogar mit nur einem Kopf, Tank und Generator gearbeitet werden, so als handele es sich um eine einköpfige Maschine.

Das ist für unsere Kunden ein hoher Wettbewerbsvorteil. Die Lieferzeiten für die Werkstücke können um die Hälfte verkürzt werden, und es wird eine hohe Rentabilität erreicht, ganz besonders bei Arbeiten, die hohe Erosionszeiten benötigen.

Innerhalb eines Prozesses der konstanten Innovation und kontinuierlichen Verbesserung arbeitet die Abteilung F+E von ONA tagtäglich daran, technologische Verbesserungen in die Modelle mit doppeltem Kopf zu integrieren.

ONA stellt seit 24 Jahren Anlagen mit doppeltem Kopf her, wobei immer auf die Bedürfnisse der Kunden geachtet wird. Sechs Jahre zuvor hatte ONA bereits Maschinen mit Brückenstruktur mit doppeltem Kopf gebaut und war der erste Hersteller, der diese Technologie entwickelt hat. Eine umfangreiche, jahrelange Erfahrung diente zur technologischen Perfektionierung seiner Anlagen, um sich als weltweiter Leader bei der Herstellung von Maschinen dieser Art zu etablieren.

In letzter Zeit sind in die Modelle mit doppeltem Kopf folgende Verbesserungen realisiert worden:

  • In der Mechanik, kann der Abstand zwischen den Köpfen geändert werden, je nach Anforderungen eines jeden Kunden.
  • Es wurde eine vertikale Erweiterung mit doppeltem automatischen Wechsler integriert. Zwei Chucks wurden inkorporiert (einer auf der C-Achse und ein anderer auf der Spitze der Erweiterung). Dadurch wird der Einsatz von Elektroden mit Erweiterung optimiert, und es kann über eine größere Distanz erodiert werden, ohne mit dem Kopf zu kollidieren.
  • Zusammenarbeit der beiden Köpfe mit automatischer Verwaltung der Interferenzen. Die beiden Köpfe kommunizieren miteinander, um sich in Bereichen gemeinsamer Erosion zu koordinieren und Kollisionen zu vermeiden. Ein Kopf kontrolliert den anderen, bevor er seine Bewegung ausführt. Wenn er seine Arbeit beendet, bewegt der andere Kopf sich.
  • Automatische Anpassung des dielektrischen Niveaus, das stets auf dem Niveau des Kopfes gehalten wird. Die Maschine erkennt in jedem Moment den genauen Standort des Kopfes und passt das dielektrische Niveau dieser Position an. Auf diese Weise bleibt die Elektrode stets von der Dielektrik bedeckt.
  • Integration einer SOFTWARE, die speziell für Anlagen mit doppeltem Kopf entwickelt wurde und das Management der Arbeit von zwei Maschinen ermöglicht.
  • Die Köpfe lassen das Anbringen eines automatischen Chucks für große Elektroden zu. Auf diese Weise können Elektroden mit hohem Gewicht gewechselt und dabei die C-Achse beibehalten werden.